Zum Hauptinhalt springen

Politik in Vorra (und darüber hinaus)

Hier möchten wir Sie über unsere Ziele informieren, über Erreichtes und die Forderungen an die Politik in Vorra, des Landratsamtes, die bayerische und gesamtdeutsche Politik.

Fakten & Daten

Das ist die Gemeinde Vorra

Vorra, Nürnberger Land, Mittelfanken, Bayern
 

  • Fläche 22,08 km²
    • davon Wald: 54%
    • landwirtschaftlich genutzte Fläche: 35%
    • entspricht 20,54 km² Landwirtschaftsflächen, Gewässer und Wald
  • Einwohner 1.867
  • Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner/km² (Nürnberg: 2781, Mittelfranken: 244)
  • Altersstruktur: 51% 50 Jahre oder älter

 

 

Details zu den Ortsteilen
 

  • Vorra: 1.056 Einwohner
    ~250 Anwesen
    Ev. Kirche (Marienkirche), Grundschule, Kindergarten mit Hort, Allgemeinarzt, 4 Läden, 2 Gaststätten, sowie land- und handwerkliche Betriebe
  • Artelshofen: 416 Einwohner
    ~125 Anwesen
    Ev. Kirche (Jakobuskirche), 2 Gaststätten, sowie land- und handwerkliche Betriebe
  • Alfalter: 288 Einwohner
    ~90 Anwesen
    Ev. Kirche (Katharinenkirche), 1 Gaststätte, sowie land- und handwerkliche Betriebe
  • Düsselbach: 107 Einwohner
    ~35 Anwesen
     land- und handwerkliche Betriebe

 

Gemeindeentwicklung

2014-2019

In KURSIV finden Sie zu den jeweiligen Maßnahmen die Position der CSU-Gemeinderäte.

Die Notwendigkeit des Baus ist unumstritten und der Anbau ist architektonisch ein sehr gelungener Bau. Die Gemeinde hat hier viel Geld investiert. Im Moment ist das Haus für Kinder voll belegt. Die CSU Gemeindefraktion hätte hier, in der sehr angespannten finanziellen Situation der Gemeinde, einen Zweckbau errichtet. Die runde Form hat bei vielen Gewerken zu Herausforderungen und für die Gemeinde zu Extrakosten geführt!

Mit voller Rückendeckung der CSU Fraktion wurde dieses Projekt verwirklicht.

MIt großer politischen Unterstützung der CSU Gemeinderäte wurde das ehemalige Feuerwehrhaus in Alfalter wurde zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut und ein Vorplatz neu gestaltet. Diese Maßnahme wurde zum großen Teil durch Fördergelder der Dorfneuordnung gefördert. In diesem Dorfgemeinschaftshaus hat sich die Bevölkerung der beiden Ortsteile Alfalter und Düsselbach sehr stark mit eingebracht und die örtlichen Vereine und die Kirche haben die komplette Einrichtung mit kanpp 18.000 € finanziert. Zum Betrieb des DGH wurde ein Dorfverein gegründet.  Das Ganze Arieal konnte nach mehrjähriger Bauzeit  im Mai 2017 offiziel eingeweiht werden.

Seit vielen Jahren unterstützen wir aus der Fraktion die FF Vorra, bei dem Wunsch nach einer zeitgemäßen Ersatzbeschaffung des LF 8. 2016 konnten wir den Wunsch mit der Beschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 10 verwirklichen. Durch den Verkauf des alten LF konnte die Gemeinde zusätzlich zum Förderantrag noch einen kleinen Obolus zum Erwerb des neuen Mannschaftstransportwagen MTW der FF Vorra leisten

hier wurde durch die Gemeinde eine Gabionenwand zur Abstützung des Hangs errichtet

Nach großem Drängen der Behörden wurde natürlich mit hunderprozentiger Unterstützung der CSU-Gemeinderäte die geforderten Verbesserungen bei der Abwasserbeseitigung herbeigeführt. Hier gilt ein großes Dankeschön unserer Gemeindebewohnern, die ohne großen Widerstand die Kosten getragen haben!

Der Bach in Düsselbach wurde vor ca. 40 Jahren teileweise verrohrt. Die Rohre unter der Bergfuhre haben einen Durchmesser von 70cm, sind aber durch das kalkhaltige Wasser bis zu 2/3 mit Ablagerungen zugesetzt gewesen (der gleiche Prozess wie bei der steinernen Rinne)

Viele Jahre war es nicht möglich die Bergfuhre in Düsselbach mit großen Fahrzeugen zu befahren…. Durch den Verkauf eines Anwesens und die Vermittlung von Bewohnern aus Düsselbach, war es der Gemeinde möglich Grund zu erwerben und mit Förderung durch das Amt für ländliche Entwicklung die Bergfuhre zu Verbreitern. Einen maßgeblichen Anteil hierzu trugen die CSU Gemeinderäte bei!

Nach Drängen der CSU Fraktion wurde nach dem Erwerb des kompletten Anwesens, die benötigte Zufahrt gesichert und herausgemessen. Das Wohnhaus konnte nach einiger Diskussion kostengünstig an eine Familie veräußert werden. Die SPD wollte in dem Gebäude Sozialwohnungen bauen. Leider ist dies gemeindlichen Finanzsitiuation nicht möglich, was unsere Fraktion auch ganz klar dargestellt hat.

Großes Glück hatte die Gemeinde mit der Förderung des Breitbandausbaus in der Gemeinde. Alle Haushalte in den Außenorten bekommen Glasfaser ins Haus. Leider konnte der Hauptort, durch gesetzliche Vorgaben nicht von dieser Förderung profitieren, dennoch gibt es die Zusage der Telekom alle Haushalte in Vorra mit 100 Mbit/s über Kupfer mittels Vectoring zu versorgen.

Intensive Befassung mit verschiedenen Herstellen von Kommunaltraktoren, nur die CSU-Gemeinderäte haben bei allen Vorstellungen der Hersteller teilgenommen! Die Wahl fiel mit der Fürsprache unserer Fraktion auf einen sehr hochwerteigen Traktor der Firma FENDT. Hier besteht auf lange Sicht die Option, den sehr teuren Unimog durch den Traktor abzulösen.

Nach großem Drängen der CSU-Gemeinderäte ist es gelungen im Zug des Breitbandausbaus und der Förderung des ALE (Amt für ländliche Entwicklung) die Gehsteige in Alfalter und Düsselbach zu pflastern

Über 12 Jahre und kein HappyEnd - trotz großer Bemühungen der CSU-Gemeinderäte ist der Bauplan Sandbühl noch nicht rechtskräftig! Der Gemeinde ist es zwar gelungen große Teile des Gebiets zu erwerben, aber die praktische (rechtskräftige) Umsetzung des Bebauungsplans steht noch aus!

Mit einigen Jahren Verspätung, wurde mit den die ersten Erneuerungen der Bahnbrücken im Pegnitztal begonnen. Auch bei uns in der Gemeinde wurde eine erste Brücke abgerissen und eine Behelfsbrücke installiert. Im Spätsommer nächsten Jahres, wird mittels dem größten Bahnkran Deutschlands die neue Brücke eingehoben.  Wir von der CSU-Gemeinderatsfraktion stehen voll umfänglich hinter dem Vorhaben der DB.  Die Erneuerung der Bahnbrücken ist unserer Ansicht ein wichtiger Schritt in Sachen Elektrifizierung.

Im März 2016 wurde die Elektrifizierung der etwas sperrig Franken-Sachsen-Magistrale genannten Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Dresden in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen.

Das „Jahrhundert-Infrastrukturprojekt“ durch das Pegnitztal – wäre mit geschätzten 1,2 Milliarden Euro eines der größten im nordbayerischen Raum. Mit der Elektrifizierung könnte auch der Traum einer S-Bahn ins Pegnitztal wahr werden.

Unsere Ziele

für die Legislaturperiode 2020-2026

  • Würdigung des ehrenamtlichen Engagements (Vereinsförderung für Jugendarbeit, Würdigung für besonderes Engagement in der Gemeinde durch einen jährlichen Empfang, ...)
  • Veränderung des Dorfbilds
    • Pflanzung von Bäumen und Sträuchern und Anlegen von Beeten
    • Konzeptentwicklung Dorfbild zusammen mit der Gemeindebevölkerung und den Obst- und Gartenbauvereinen
  • Barrierearme Zugänge zum Rathaus mit Einrichtung eines Bürgerbüros und Besprechungszimmers im Erdgeschoß
  • Freilegung unserer einzigartigen Felsen und Naturdenkmälern
  • zeitgemäßer Auftritt der Gemeinde im Internet und und sozialen Medien (ggf. Angebote für die Bevölkerung im Rahmen eines "digitalen Rathauses") 
  • das kulturelle Leben in der Gemeinde auszubauen und stärken (u.a. Unterstützung der Gemeinde bei der Planung und Durchführung von kulturellen Veranstaltungen)
  • Nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen unserer schönen Heimat

 

--> weitere Ziele folgen demnächst

 

Finanzielle Basis

Solide arbeiten, solide wirtschaften, solide finanzieren.

  • Wirtschaftlichkeit als oberstes Maß
  • Kosten auf ein notwendiges und sinnvolles Maß reduzieren / überprüfen
  • Vorauschauend handeln; nicht nur reagieren und kurzfristig Löcher stopfen
  • gute persönliche Beziehungen bis in die höchsten politischen Ebenen (Hilfe/Unterstützung bei Anträgen zur finanziellen Unterstützung des Freistaats durch Bedarfsmittelzuschüssen oder Sonderprogrammen)
  • hervorragende haushalterische Köpfe im Team der CSU Vorra

Versorgungssicherheit

Zukunftssichere Infrastruktur

  • Trinkwasserversorgung in eigener gemeindlicher Hand behalten
  • Sicherung der Trinkwasserversorgung durch mögliche Verbünde mit anderen Kommunen
  • Umweltgerechte Abwasserentsorgung (wichtigstes Augenmerk Beseitigung von Klärschlämmen) 
  • Digitalisierung vorantreiben (Anschluß der Schule und allen kommunlaen Einrichtungen ans Glasfasernetz; Beseitigung von noch "weißen Flecken" auf der Karte bei der Breitbandversorgung in der Gemeinde) 
  • Überprüfung des Straßennetzes mit langfristigen Instandhaltungsplänen
  • Potential des vorhandenen Gebäude(leer)bestands erfassen und Unterstützung der Eigentümer bei der Vermarktung

Haben Sie Ideen, wie wir Vorra voranbringen können?

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auf einer unserer Veranstaltungen oder in einem kurzen Telefonat (0 91 52 / 98 66 46) ansprechen - gerne möchten wir Ihre Ideen kennen lernen, damit Vorra noch besser werden kann.

Mit uns allen. Durch uns alle. Für uns alle.