Zum Hauptinhalt springen

Ein paar private Fakten

Ich wurde im August 1975 in Hersbruck geboren und habe eine jüngere Schwester. Ich bin ledig und wohne in Düsselbach, im Haus meiner Eltern: Peter Müller, gelernter KFZ–Mechaniker, und Wilhemine Müller, Hausfrau.

Nach der Grundschule in Vorra und der Hauptschule in Velden / Hartenstein wechselte ich in die Johannes Scharrer Realschule nach Hersbruck und konnte dort 1994 die mittlere Reife ablegen.

Ein Jahr später schloss ich das Berufsgrundschuljahr in Lauf ab und begann meine Ausbildung zum Schreiner in der Schreinerei Engelhardt in Reichenschwand. Nach erfolgreicher Gesellenprüfung habe ich noch weitere drei Jahre als Geselle in meinem Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Im Jahr 2000 beschloss ich mich weiterzubilden und die Meisterschule in Nürnberg zu besuchen. Mit dem Meisterbrief in Händen begann ich ein Jahr später mit dem aufwendigen Umbau der elterlichen Scheune in eine moderne Schreinerei und habe mich Anfang 2002 als Schreinermeister selbstständig gemacht.

Mir persönlich sind soziales und ehrenamtliches Engagement sehr wichtig. Mit Hilfsbereitschaft in der Dorfbevölkerung und funktionierender Nachbarschaft bin ich aufgewachsen, habe diese enormen Werte schätzen gelernt und lebe diese Werte deshalb auch. So engagiere ich mich besonders im Technischen Hilfswerk (THW) für das Nürnberger Land in Lauf. Nach schweren Naturkatastrophen habe ich mit meiner Mannschaft die Führung aller eingesetzten THW-Einheiten übernommen - unter anderem bei dem dreiwöchigen Einsatz rund um den G7-Gipfel in Elmau oder beim Moorbrand in Meppen sowie zuletzt bei der Schneekatastrophe in Südbayern. Seit nun sechs Jahren bin ich der für das THW vorbenannte örtliche Einsatzleiter (ÖEL) im Nürnberger Land.

Daneben engagiere ich mich als förderndes Mitglied im Förderverein Katastrophenschutz, bin Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr und im örtlichen Vereinsleben gut integriert. Seit einigen Jahren bin ich im Dorfverein und als Vorstandsmitglied der Dorf- und Flurneuordnung engagiert. Auch die Politik ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil in meinem Leben. Im März 2007 übernahm ich das Amt des Ortsvorsitzenden der CSU Vorra, im Jahr 2008 wurde ich in den Kreistag und in unseren Gemeinderat gewählt.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich im Sommer sehr gerne in meinem Gemüsegarten, auch die Arbeit im Wald macht mir sehr viel Freude. Vor einigen Jahren habe ich es geschafft, einen lang gehegten Wunsch zu verwirklichen, und den Angelschein gemacht. Des Weiteren bewirtschafte ich zwei kleine Fischweiher in unserer Gemeinde. Vor circa vier Jahren bin ich über eine alte Postkarte von Düsselbach gestoßen und habe mit dem Sammeln von Postkarten aus unserer Gemeinde begonnen. Da mir meine Heimat sehr wichtig ist, habe ich vor kurzem begonnen, diese auch selbst in Bildern festzuhalten.

Mein Lebenslauf

1982 – 1986Grundschule Vorra
1986 – 1989Hauptschule Velden/Hartenstein
1989 – 1994Realschule Hersbruck mit erfolgreichem Abschluß der mittleren Reife
1994 – 1995Berufsgrundschuljahr Holz in Lauf/Peg.
1995 – 1997Lehre als Schreiner in einem Meisterbetrieb
1997erfolgreicher Abschluß der Gesellenprüfung
1997 – 2000Gesellentätigkeit
2000 – 2001Meisterschule in der Handwerkskammer Mittelfranken in Nürnberg
2001erfolgreicher Abschluß der Meisterprüfung
anschließendGründung und Eröffnung einer Schreinerei
Jan 2013Ernennung zum örtlich vorbenannten Einsatzleiter ÖEL im Nürnberger Land

Mein politischer Werdegang

Bereits seit meiner Schulzeit verfolge ich interessiert die Politik im Ort, im Landkreis und darüberhinaus. Um selbst etwas bewegen zu können und meine Heimat mitgestalten zu können, bin ich nun seit einigen Jahren auch selbst aktiv in der Politik:

seit 2002Mitglied in der CSU Vorra
seit 2005Vorstandsmitglied in der CSU OV Vorra
2006 - 2011JU-Mitglied
seit März 2007CSU-Vorsitzender
seit März 2007CSU Ortsdelegierter in der KV-Versammlung
Mai 2007- Juni 2008Vorsitzender der CSU ARGE "oberes und unteres Pegnitztal", einem Zusammenschluss von zwölf CSU-Ortsverbänden
seit März 2008Gemeinderat in Vorra
seit März 2008Wahl zum Kreisrat im Nürnberger Land
Mai 2008Übernahme des Amtes als Fraktionssprecher im Gemeinderat
seit Mai 2008Mitglied des Rates in der Verwaltungsgemeinschaft Velden / Vorra / Hartenstein
seit April 2009Mitglied im CSU Kreisvorstand
seit 2011Beisitzer des Kreisvorstandes der CSU im Nürnbeger Land
März 2013erneute Wahl zum Kreisrat im Nürnbeger Land
Ernennung zum Sprecher im Kreisentwicklungsausschuss
seit Mai 2014Fraktionsvorsitzender der CSU im Gemeinderat Vorra
seit September 2016CSU-Delegierter in der Delegiertenversammlung des Bundeswahlkreises
seit April 2018Mitglied der Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl
für März 2020Kandidatur für ein erneutes Kreistags-Mandat auf Platz 12 der CSU-Liste
für März 2020Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Vorra

Empfehlungen

Meine Bürgermeisterkandidatur wird durch viele Bürger der Gemeinde Vorra unterstützt, ich erhalte aber auch viel Zuspruch von anderen Politikern. Einige Empfehlungen können Sie hier einsehen:

Aktiver Naturschutz

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Pegnitztal, seiner Flora und Fauna. Mein aktiver Naturschutz beginnt bei der sorgfältigen Auswahl der von mir eingesetzten Materialien in meiner Schreinerei. Mit meinem "Hühnerhaufen" und dem großen Gemüseanbau versuche ich die Transportwege von Lebensmitteln und den Einsatz von künstlichen Düngern und Spritzmitteln zu verringern.

Darüber hinaus habe ich vor einigen Jahren damit begonnen, Nisthilfen für Tiere anzufertigen. Angefangen hat es mit Vogelhäusern für Schulklassen. Inzwischen sind einige mehr dazu gekommen. Die Bausätze sind auch für Hobby-Schreiner leicht umzusetzen und sind häufig den Empfehlungen von Nabu, Vogelschutzbund u. ä. entlehnt. Ich biete allen Interessierten meine Bausatz-Vorlagen hier zum Download an:

Hobbies

  • Engagement im und für das THW
  • alles rund ums Fischen und Angeln
  • Familie
  • Gartenarbeit
  • Fußball
  • Dorfgeschichte
  • Fotografie

Postkarten

rund um Vorra und das Pegnitztal

Eines meiner Hobbys ist das Fotografieren in meiner Heimat. Aber häufig habe ich mich dabei auch gefragt: "Wie hat das wohl früher hier ausgesehen?". Durch diese Frage bin ich über Postkarten aus unserer schönen Heimat gestolpert; sie sind ein Teil unseres gesellschaftlichen Erinnerungsvermögens, authentische Zeugnisse Ihrer Zeit und manchmal auch Mahnung an die heutige Bevölkerung.

Hier zeige ich Ihnen einige meiner schönsten Karten und wie diese Orte heute aussehen:

Alte Postkarten rund um den Riffler