„Aus der Region, für die Region“

Regionaltag der CSU-Kreistagsfraktion Nürnberger Land

Von: Kreistagsfraktion CSU Nürnberger Land

Nürnberger Land – Deftige Schäuferle, saftige Kirschen, frische Eier – der Landkreis Nürnberger Land bietet eine immense Vielfalt an regionalen Erzeugnissen und sympathischen Direktvermarktern. Viele gute Gründe also für den Regionaltag der CSU Nürnberger Land, an dem gemeinsam eingekauft, gekocht und vor allem geschlemmt wurde.

Unter dem Motto „Wer frische Produkte will, muss früh aufstehen“ startete der CSU Regionaltag am Samstagmorgen auf dem Altdorfer Bauernmarkt, der zu den größten wöchentlich stattfindenden Bauernmärkten im Landkreis zählt. Neben frischem Fisch aus der benachbarten Oberpfalz und buntem Gemüse aus dem Knoblauchsland sind hier auch echte „Locals“ vertreten, wie die Familie Papst aus Bullach, die ihre Eier, Nudeln und Likör direkt anbietet. „Bauernmärkte sind eine tolle Chance für  Direktvermarkter und Konsumenten – beide Seiten lernen sich kennen, was für den Verkauf und für den Genuss der Produkte nur von Vorteil ist“, schwärmt CSU-Kreisrätin, Betty Schmidt.  

Noch näher ran die Produkte und Erzeuger gelangt man nur direkt auf den eigenen Höfen, was auch vielfach willkommen ist. So wie beim Landgasthof-Metzgerei Zur Schmiede in Lieritzhofen. Hier warteten bereits 6000 Gramm feinstes Rinderfilet auf seine Abholung und anschließende Weiterverarbeitung zu „fränkischen Rinderfilet auf Selleriepüree und gebratenen Rosenkohl“. In der Küche des Art-di-Como-Chefs Rudi Raab wurde anschließend aus den eingekauften Produkten ein Drei-Gänge Menü gezaubert, bei dem es vor allem darauf ankam, neben Fisch und Fleisch fast ausschließlich aktuelle, saisonale Produkte zu verwenden, wie Rote Beete, Sellerie und Rosenkohl. „Für ein leckeres und gesundes Essen braucht es im Februar keine Erdbeeren aus Spanien – wer regionale Produkte kauft, fördert nicht nur die heimische Wirtschaft, sondern schont auch unsere Umwelt“, so Fraktionsvorsitzende und Landratskandidatin Cornelia Trinkl.

Rudi Raab ließ es sich nicht nehmen, den christlich-sozialen Köchen sowohl die richtige Haltung eines Gemüsemessers, als auch die Bedeutung frischer und biologisch angebauter Nahrungsmittel nahe zu bringen. „In unser Auto tanken wir ja auch nur den besten Sprit – warum also bei unserem eigenen Körper Abstriche machen.“ Sowohl für erfahrene Routiniers am Herd, wie der 71-jährigen Kreis- und Gemeinderätin Veronika Nette, aber auch echten Jung-Köchen wie dem 26-jährigen Kreistagskandidaten Benjamin Rott, hatten Rudi Raab und sein Team neue, wertvolle Kniffe und Tricks für die Küche und im Umgang mit Nahrungsmitteln. Das genussvolle Ende des gelungenen Regionaltags der CSU bildete das gemeinsam eingekaufte und zubereite Abendessen.