100 Kinder stellten Vorra auf den Kopf!

Als am vergangenen Samstag auf der Pegnitzinsel in Vorra etwa 100 Kinder sich beim Spielen und spielendem Lernen vergnügten und austobten hatten die Helfer alle Hände voll zu tun.

Von: Joachim P. Süß

Das Fest des CSU-Ortsverbands, das bereits seit einigen Jahren ausgerichtet wird, profitierte von strahlendem Sonnenschein und so waren alle angebotenen Attraktionen mehr als gut besucht und bei den Hauptaktivitäten sah man nicht selten Kinder mit großen Augen, die sehnlich darauf warteten, endlich mitmachen zu dürfen.

Um das Fest in diesem Jahr zu einem Erlebnis zu machen, dachte sich das Organisationskomitee unter dem Ortsvorsitzenden Bernd Müller etwas Besonderes aus. Neben der bereits bekannten und beliebten Strohhüpfburg, Rasenski und anderen Geschicklichkeitsspielen wartete ein Riesen-Jenga, eine Art Turmbausystem, auf die Besucher der neu renovierten Insel in der Pegnitz.

Die richtige Temperatur erlaubte auch das Kanufahren – interessierte Kinder, und das waren eigentlich alle, konnten unter Aufsicht in einem der bereitstehenden Kanus Ihre Kräfte mit dem Wasser messen und gegen den Strom paddeln. Teilweise lange Wartezeiten nahmen die Kleinen auch beim Nistkastenbau auf sich. Schreinermeister Bernd Müller hatte vorgefertigte Teile mitgebracht aus denen jedes Kind kostenlos mit Hammer und Nagel seinen ganz persönlichen Vogelkasten bauen durfte. Selbstverständlich halfen die CSU‘ler wenn mal ein Nagel krumm oder der Hammer zu schwer wurde.

Während dessen hatten die Eltern Freizeit und durften bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen entspannen. Am Abend lud der CSU Ortsverband Vorra noch zu einem gemütlichen Grillabend mit Musik vom „Handwerker Trio“ und köstlich Gegrilltem vom „Pechwirt“ und einem kühlen Hersbrucker Bier den Tag ausklingen lassen. Für alle Helfer war es zwar viel Arbeit aber die leuchtenden Kinderaugen waren mehr als Dank genug!

Ganz herzlich bedankt sich an dieser Stelle der CSU Ortsverband Vorra bei Joachim P. Süß für diesen gelungenen Bericht sowie die für unsere Seite gemachten Fotos. Wenn sie mehr über die Arbeit von Herrn Süß wissen wollen, dann klicken Sie doch mal auf folgenden Link: www.wyl.de